Infoseiten hinzufügen

JEDER ABSCHNITT in der OneNote-App enthält zunächst eine einzige leere Seite, die Sie für Ihre Eingaben nutzen können. Ganz oben über dem Datum tragen Sie den Seitentitel ein, unter dem die Notiz von OneNote dann abgelegt wird. Zur Eingabe von Text klicken oder tippen Sie einfach an die gewünschte Stelle der Seite und schreiben los. Auf einem Tablet mit Eingabestift können Sie auch direkt auf das Display schreiben. Um das Speichern Ihrer Notizen brauchen Sie sich nicht zu kümmern – das erledigt OneNote automatisch. Mit ein paar schnellen Formatierungen heben Sie wichtige Textpassagen hervor und verleihen Ihren Notizen mehr Aussagekraft. Markieren Sie den Text, den Sie formatieren möchten, und tippen Sie dann im Menüband auf das gewünschte Icon für fett, kursiv oder unterstreichen. Weiterhin stehen Einrückungen, Aufzählungen und Checkbox-Elemente zur Verfügung, mit denen sich auf einfache Weise Checklisten erstellen lassen. Schriftart, Schriftgrad und Farbe lassen sich ebenfalls für markierte Passagen einstellen. Über das Menüband können Sie auch Tabellen und Bilder einbinden, unter „Zeichnen“ mit dem Stift oder der Maus auf Notizseiten Anmerkungen ergänzen und Markierungen anfügen. Auch das Zurücknehmen der letzten Aktion oder das Löschen von Formatierungen erledigen Sie über das Menüband – das entsprechende Icon befindet sich ganz rechts.

Text können Sie in OneNote an jeder beliebigen Stelle auf der Notizseiten eingeben. Mit dem Leuchtstift fügen Sie Hervorhebungen hinzu.

©PC-WELT   Windows 10 XXL 11/2015 

Advertisements

Via Karten-App schnell zum Ziel

Atlas, Routenplaner und Informationsquelle – all diese Funktionen  vereint Microsoft in der Karten-App von Windows 10.

VON PETER-UWE LECHNER

Standort festlegen

NACH DEM ERSTEN PROGRAMMSTART fragt Sie die App, ob sie Ihren Aufenthaltsort abfragen darf. Zuverlässig funktioniert das nur mit Windows Phones oder Surface-Tab lets mit eingebautem GPS-Sensor. Bei herkömmlichen PCs und Notebooks wird über die IP-Adresse Ihres Internetzugangs der ungefähre Standort anhand des nächsten Netzknotens ermittelt. Wenn Sie beispielsweise in Oberbayern leben, wird ohne GPS-System mit hoher Wahrscheinlichkeit die Stadtmitte von München als Standort ausgewählt. Um Ihren Standort manuell anzupassen, ziehen Sie die schwarz umrandete Raute bei gedrückt gehaltener Maustaste über Ihren tatsächlichen Aufenthaltsort. Um den Ort exakt zu treffen, zoomen Sie den entsprechenden Kartenausschnitt per Geste, Scrollrad oder mit der Plus-Taste am rechten Bildrand ganz nah heran. An der Spitze des tropfenförmigen Ortsmarken-Indikators erscheint dann auch die entsprechende Adresse.

©PC-WELT   Windows 10 XXL 11/2015 

Neu für Filme und Fernsehsendungen

Die Video-App hat in Windows 10 einen neuen Namen bekommen und heißt nun „Filme und Fernsehsendungen“. An den grundlegenden  Funktionen für die Wiedergabe von Videos hat sich wenig geändert.

Eigene Videos einbinden

DIE VIDEODATEISAMMLUNG auf Ihrem PC verwalten Sie im Bereich „Videos“. Damit Windows 10 Ihre Videodateien auch anzeigt, müssen die Filmdateien in der Bibliothek „Videos“ verknüpft sein. Das erledigen Sie, indem Sie mit Win-E den Explorer starten, nach einem Rechtsklick auf eine freie Stelle in der linken Sidebar „Bibliotheken anzeigen“ aktivieren und im Explorer-Baum bei „Bibliotheken“ auf den Punkt „Videos“ gehen. Im Menüband (Strg-F1) klicken Sie auf „Bibliothektools“ und „Bibliothek verwalten“. Dann nehmen Sie mit „Hinzufügen“ Ihre Videoordner auf. Auch innerhalb der Filme- und Fernsehsendungen-App können Sie zusätzliche Ordner für die Wiedergabe einbinden. Klicken Sie unten links in der Symbolleiste auf das Zahnrad und dann auf den Link „Legen Sie fest, wo nach Videos gesucht werden soll“. Sie kommen nun zum Fenster „Erstellen Sie eine Sammlung mit Ihren lokalen Videodateien“. Vorgegeben ist bereits der Videoordner in Ihrem Benutzerverzeichnis. Durch Anklicken der blauen Plus-Schaltfläche öffnet sich ein Auswahldialog, in dem Sie den gewählten Ordner bestimmen und mit „Diesen Ordner zu Videos hinzufügen“ übernehmen. Wiederholen Sie den Vorgang für alle weiteren Videoordner, die Sie einbinden möchten, dann schließen Sie mit „Fertig“ ab. Nun dauert es einige Zeit, bis die App die neuen Verzeichnisse gescannt und Vorschaubilder für die vorhandenen Videodateien erzeugt hat.

Klicks auf das Zahnrad und auf „Legen Sie fest, wo nach Videos gesucht werden soll“ bringen Sie zum Auswahldialog für zusätzliche Videoordner.

©Windows 10 XXL 11/2015   PC-WELT110

Videodateien abspielen

WINDOWS 10 BRINGT DIE vorinstallierte Universal-App Filme und Fernsehsendungen als Ersatz für die Video-App aus Windows 8.1 mit. Auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt: In Windows 10 ist die App als Standardanwendung für die Wiedergabe von Videodateien registriert. Ein Doppelklick im Explorer auf einen Clip genügt, schon startet Windows 10 die Wiedergabe in der Filme- und Fernsehsendungen-App. Abspielen lassen sich Videodateien in allen von Windows 10 unterstützten Videoformaten wie AVI, MP4 und MOV. Im Unterschied zu dem in Windows 10 weiterhin vorhandenen Windows Media Player unterstützt die App kein Drag & Drop: Videodateien lassen sich also nicht zu schnellen Wiedergabe aufs Fenster der Filme- und Fernsehsendungen-App ziehen.

Windows 10 spielt Videodateien standardmäßig in der Filme- und Fernsehsendungen-App ab

©PC-WELT   Windows 10 XXL 11/2015 

Apps deinstallieren

Möchte man eine App vom System entfernen, gehen Sie über das Startmenü zur App, klicken sie mit der rechten Maustaste an und wählen „Deinstallieren“. Danach drücken Sie zur Bestätigung erneut auf die „Deinstallieren“-Schaltfläche. Im Windows Store können Sie die App später jederzeit nach einem Rechtsklick und „Ihre Apps“ am oberen Bildschirmrand wieder installieren. Die angezeigte App-Liste lässt sich sogar nach Geräten filtern.

appdesiZum Entfernen einer App aus Windows 10 verwenden Sie den Befehl „Deinstallieren“.

©PC-WELT   Windows 10 XXL 11/2015 

Autostart verwalten

AUF DER REGISTERKARTE „AUTOSTART“ werden alle Programme aufgelistet, die beim Systemstart gestartet werden. In früheren Windows-Versionen mussten Anwender dazu über die Kommandozeile das Tool msconfig. exe (Systemkonfiguration) oder das Sysinternals-Tool Autoruns verwenden. In Windows 10 entfällt damit dieser Umweg. Hier erfahren Sie, wie sich der Start des einzelnen Programms auf die Startgeschwindigkeit des Systems auswirkt. Die mit „Hoch“ gekennzeichneten Einträge sollten Sie sich genauer anschauen, denn diese Programme verzögern den Systemstart am deutlichsten. Sollten Sie mit einem Eintrag nichts anfangen können, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen dann im Kontextmenü „Online suchen“ aus. Es öffnet sich ein Browser-Fenster mit den Suchergebnissen von Microsofts Bing zu diesem Programm.
Um den Autostart eines Programms zu unterbinden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag und wählen dann „Deaktivieren“ aus. Beim nächsten Windows-10-Start wird das betreffende Programm nicht mehr automatisch gestartet.

©PC-WELT   Windows 10 XXL 11/2015